Enter

Fogot password?

Über die Kosten einer Wärmemessstelle


Laut dem Föderalen Gesetz vom 23.11.2009 Nr. 261-FZ "Über die Energieeinsparung und Erhöhung der Energieeffizienz" müssen alle Wohnräume bis zum 1. Jaunuar 2012 mit Zählern für die Energieträger, unter anderem auch mit den teuersten Wärmezählern, ausgestattet werden. Leider können sich nicht alle Russen leisten, sie zu kaufen und zu installieren. Zugleich wird man für die abwesenden Zähler erheblich gestraft, was einen zusätzlichen Schubs zum Handeln gibt.

Die Entscheidung über die Montage des Wärmezählers für das gesamte Mehrfamilienhaus wird von den Wohnungseigentümern gemeinsam getroffen. Die Wohnungseigentümer beauftragen also praktisch das Wohnungsamt mit Massnahmen zur Umsetzung des Föderalen Gesetzes Nr. 261. In der Vollversammlung müssen die Eigentümer ein bauausführendes Planungsbüro wählen, das die Projektierungs-, Montage- und Inbetriebnahmearbeiten für Wärmemessstellen im Haus durchführen wird.

Obwohl für die meisten Wärmemessstellen die in Russland produzierten Geräte verwendet werden und die Arbeitsweisen der Planungsbüros einheitlich sind, können sich die Kosten einer Wärmemessstelle für verschiedene Objekte erheblich unterscheiden.

Die Gesamtkosten einer Wärmemessstelle hängen von vielen Faktoren ab. Einer davon ist der Preis der Anlagen. Eine Wärmemessstelle besteht aus einem Messrechner (Zähler) und 2 bis 4 Durchflussmessern, deren Anzahl durch die Zahl der Ströme bedingt ist, in denen gemessen werden muss. In der Regel macht der Preis dieser Geräte 30% der Gesamtkosten einer Wärmemessstelle aus. Noch 20% kommt auf Zubehör: Netzteil, Set der Thermownadler, Druckgeber, Absperrarmatur, Set der Montageteile usw.

Die restlichen 50% von den Gesamtkosten einer Wärmemessstelle werden durch die Aufwendungen für die Leistungen vom Planungsbüro verursacht. Ungefähr die Hälfte dieser Summe ist der Preis der Erarbeitung vom Kostenprojekt. Dabei prüfen die Fachleute des Planungsbüros technische Daten (Lastzustände und Temperaturdiagramm), inspektieren gründlich das Objekt, wählen Anlagen unter Berücksichtigung der technischen Anforderungen des Auftraggebers aus.

Nach der Abstimmung der erhaltenen Daten mit dem Auftraggeber führen die Fachkräfte die Projektierungsarbeiten der Wärmemessstelle für den eichamtlichen Verkehr entsprechend den Projektierungsnormen und Regeln der Wärmeenergieerfassung durch. Dann stimmt das Planungsbüro die Dokumentation für die Wärmemessstelle mit dem Energieversorgungsunternehmen ab. Weiter wird die Messstelle zusammengebaut, ihre graden Strecken (Module) werden nach den Zeichnungen hergestellt und in die funktionierenden Netze des Objekts eingeschnitten.

Der zweite Teil der Kosten für die Dienstleistungen des Planungsbüros bezieht sich auf die Montage der Anlagen und Inbetriebnahmearbeiten, die laut den abgestimmten Konstruktionsunterlagen von den hochqualifizierten Fachleuten durchgeführt werden müssen. Nach Abschluss der Arbeiten stellt das Planungsbüro sämtliche notwendige Dokumente dem Auftraggeber zur Verfügung und übergibt die Wärmemessstelle dem Energieversorgungsunternehmen.

Es wäre also falsch zu denken, dass die Kosten einer Wärmemessstelle nur durch den Preis der Geräte bedingt sind und dass die zuverlässigen Anlagen, die in der Wärmemessstelle verwendet werden (unabhängig von der Qualität der Montage), ihre stabile Funktionsfähigkeit garantieren.

Es ist klar, dass die Projektkosten von vielen Faktoren unmittelbar abhängen: für eine erfolgreiche Umsetzung des Projekts sind qualitative Geräte, sachkundig vorbereitetes Kostenprojekt, professionell durchgeführte Montage- und Inbetriebnahmearbeiten gleichermaßen wichtig.

Es sei ausserdem zu bemerken, dass viele russische Hersteller der Anlagen für Erfassung der Energie, ihre statistischen Daten auswertend, feststellen, dass die meisten Reparaturfälle (80%) innerhalb und ausserhalb der Garantie durch Montage- und Bedienfehler der Geräte verursacht werden. Deswegen ist es äußerst wichtig, den Dienstleister für die Projektierungs- und Montagearbeiten verantwortungsvoll zu wählen und sich möglichst an zertifizierte Servicezentren der russischen Großhersteller der Anlagen für Erfassung der Energieträger zu wenden. Diese Unternehmen sind ausreichend qualifiziert und haben eine reiche Erfahrung. Sie bieten nicht nur Projektierungs- und Montagearbeiten, sondern auch anschließende Servicebedienung der Geräte an.